Ägypten: Mit Badawya durch die Wüste bei Hurghada

Ägypten: Mit Badawya durch die Wüste bei Hurghada

Kaum gelandet in Ägypten, schon lass ich mir eine Tour aufschwatzen und das noch während dem Transfer zum Hilton Hurghada Resort, direkt von der Reiseleitung. Das muss man den Ägyptern echt lassen: Verkaufen und Verhandeln können sie, das liegt ihnen im Blut!

Ehrlich gesagt war ich noch ziemlich genervt, denn bereits am Flughafen München hatte die Boeing der Condor technische Probleme und wir hoben mit eineinhalb Stunden Verspätung ab. Mein Weißwurstfrühstück wird mir sicher dennoch nicht erstattet… Winking smile

Der Flug dauerte nur gut dreieinhalb Stunden, damit holten wir dann eine halbe Stunde der Verspätung wieder rein. Dann kamen aber die Einreiseformalitäten beim Zoll am Flughafen Hurghada in Ägypten. Ganze drei Zöllner für gefühlt tausend Deutsche und Russen, wobei letztere Weltmeister im Drängeln sind – egal ob unauffällig oder ganz dreist. Lässt Du einen vor, zieht der gleich die ganze Familie hinterher… *argh* Und dafür zahlt man 25,— Euro Visagebühr? Wobei auf dem Visa-Aufkleber der Betrag in US-Dollar steht, die Zwischensumme landet dann sicher bei der Reiseleitung und ist da gut aufgehoben. Bei so etwas frage ich mich immer wieder, ob man wirklich die Touristen im Land möchte, denn so etwas hält mich persönlich eher davon ab noch einmal zu kommen.

Aber sei es drum, nun war ich drin im schönen Land zwischen Nil und Rotem Meer, noch nicht mal im Hotel und schon verplant für den kommenden Tag. Auch gut! Ich sitz eh nicht gern in einem fremden Land nur auf dem Zimmer oder an der Poolbar rum, ich will raus und was erleben. Und meine Tour mit Badawya war dafür bestens geeignet, wie ich im Laufe eines wirklich sehr kurzweiligen Nachmittags feststellen durfte…

01_Safari-Land-Cruiser-Aegypten-Hurghada

Abholung bei angenehmen 30 Grad gegen Mittag vom Hotel in Hurghada. Mit im Land Cruiser auf dem oberen Bild saßen noch zwei weitere deutsche Gäste. Übrigens ging es dann später noch mit diesem Gefährt Querfeldein durch die Wüste, mit bis zu 120 Sachen über den harten aber staubigen Boden… die Fahrer haben echt was drauf!

Nach nur 15 Minuten Fahrzeit im Camp von Badawya angekommen wurden wir von unserem recht gut deutsch sprechenden Guide freundlich empfangen. Da wir anfangs nur drei Deutsche waren, warteten wir einige Zeit auf eine weitere Gruppe deutschsprachiger Touristen und konnten uns in der Zwischenzeit in Ruhe umsehen.

02_kleine-Moschee-Hurghada-Aegypten03_Reiseblogger-Daniel-Dorfer-Aegypten-Hurghada-Selfie-vermummtGleich nebenan stand eine kleine Moschee, auch Andenkenläden und ein Cafe waren natürlich nicht weit. Gott sei Dank hatte ich mir am Vorabend in Hurghada noch ein Baumwolltuch gekauft. Die Kufiya,  auch Palästinensertuch genannt, gehört unbedingt zur Grundausrüstung eines jeden Ägypten-Urlaubers. Seit Jahrtausenden hat sich dieser ganz einfache Schutz vor Sand und Sonne bewährt, auch wenn man damit aussieht wie ein kleiner Arafat.
Ein einzelnes Tuch sollte aber nicht mehr als drei Euro kosten, zwei davon bekommt man oft schon für fünf Euro. Einfach verhandeln, das macht sogar ein bisschen Spaß, wenn man die Regeln kennt und erst einmal mit 40 bis 50 Prozent des vorgeschlagenen Preises anfängt. Lachen dazu ist ganz wichtig! Smile Fachgerecht eingewickelt wurden wir dann von unserem Guide. Das ist hier in der Wüste etwa das selbe, wie bei der Krawatte des Herren von der Bank – wer hier aufwächst beherrscht das aus dem FF…  04_Badawya-Tours-Hurghada-Aegypten

Auch die in den arabischen Ländern übliche Shisha mit Apfelgeschmack wurde später natürlich noch angeboten. Als Nichtraucher reizte mich das allerdings weniger…

05_Quad-Wueste-Hurghada-Aegypten

Die erste Runde führte uns dann gut 40 Minuten mit dem Quad durch die Wüste. Dabei wurden wir nach ein paar Einführungsrunden in zwei Gruppen aufgeteilt, einmal die etwas vorsichtigeren Fahrer und dann die etwas flotteren… ratet mal in welcher ich wohl war? Winking smile Voigas, wie man in Bayern so schön sagt! Streckenweise ging es mit Tempo 60 in der Karawane über den harten Wüstenboden – was für ein Spaß! Bereits nach den ersten fünfzehn Minuten hab ich meinen Gasgeberdaumen schon nicht mehr richtig gespürt… ich will zuhause auch so ein Teil!!!

07_Buggy-Action-Wueste-Hurghada-Aegypten

Anschließend durften wir zu viert in einem Wüstenbuggy ein paar Kilometer fahren, was etwas weniger Adrenalin zur Ausschüttung brachte, denn die mit einem 1600ccm Motor ausgerüsteten Fahrzeuge waren stark gedrosselt und alle zehn Minuten wechselten sich die Fahrer ab.

Dennoch ging mir die ganze Zeit ein Song nicht aus dem Kopf: Oliver Onions – Dune Buggy aus dem Film “Zwei wie Pech und Schwefel” mit Bud Spencer und Terence Hill… Ohrwurm!

08_Pferdekutsche-Wueste-Hurghada-Aegypten

Wer danach Lust hatte konnte mit dieser modernen Kutsche fahren…

09_Eselreiten-Yalla-Habibi-Wueste-Hurghada-Aegypten

…oder auf Pferden und Eseln reiten. Sieht lustig aus und ist es auch – Yalla, Yalla Habibi! Winking smile

10_Kamele-Wuestenschiffe-Wueste-Hurghada-Aegypten

Natürlich durfte auch der obligatorische Ritt auf einem echten Wüstenschiff nicht fehlen,
wobei die Kamele in Ägypten meist Dromedare mit nur einem Höcker sind.

11_Kamel-Schatten-Selfie-Wueste-Hurghada-Aegypten

So ein Shadow-Selfie vom Rücken eines Kamels hat doch was, oder?

12_Kamel-absteigen-Wueste-Hurghada-Aegypten

Das Auf- und Absteigen ist jedoch sehr gewöhnungsbedürftig… Winking smile

13_Andenken-Souvenir-bunter-Sand-in-Flasche-Wueste-Hurghada-Aegypten14_Andenken-Souvenir-bunter-Sand-in-Flasche-Fernwehblog-Hurghada-Aegypten

Anschließend wurde uns gezeigt wie der bunte Sand in die typischen Souvenir-Flaschen aus Ägypten kommt. Natürlich soll auf solchen Touren immer noch etwas extra an den Mann und die Frau gebracht werden, was in dem Fall auch recht gut klappte, denn man konnte sich eine bärsönliche Buddel mit dem gewünschten Namen rieseln lassen. Da konnte mein Maskottchen Jack Bearow natürlich nicht widerstehen und ist nun stolz wie Bolle auf seinen neuesten Schatz! Smile15_JBL-Lautsprecher-Outdoor-schmutzig-Wueste-Hurghada-Aegypten

Zurück im Camp musste ich dann etwas sehen, was mein kleines DJ-Herz zum Bluten brachte:
Zwei arme, kleine JBL-Lautsprecher voller Sand, Staub und Taubendreck –
dazu haben wohl schon die Pharaonen getanzt, aber sie laufen immer noch!

16_Berge-bei-Hurghada-Aegypten17_Tee-bei-Beduinen-Wueste-Hurghada-AegyptenZur goldenen Stunde dann die bereits oben erwähnte flotte Fahrt mit dem Geländewagen durch die Wüste zu den Beduinen. Was für eine bezaubernde Landschaft, auch wenn dort scheinbar nichts wächst. Die einzelnen Berge haben hier im Land der Pharaonen übrigens keine Namen, es ist immer nur das ganze Gebirge betitelt.

Zum Empfang bei den Beduinen gab es erst einmal köstlichen Schwarztee, eine ziemlich starke Mischung. Dazu wurde uns einiges über das Leben der Nomaden erzählt und auch frisches Fladenbrot für uns zubereitet. Alleine das Zusehen und der köstliche Duft machten uns allen Hunger auf eine Kostprobe…  18_Fladenbrot-bei-Beduinen-Wueste-Hurghada-Aegypten

Das hauchdünne Fladenbrot besteht aus einem einfachen Teig mit Wasser, Salz und Mehl und wird unter ständigem Wenden auf der heißen Stahlplatte geröstet. Nicht nur uns Touristen schmeckte das vorzüglich, obwohl das Feuer der Nomaden auch mit trockenem Kameldung angeheizt wurde…

19_Kuss-vom-Kamel-bei-Beduinen-Wueste-Hurghada-Aegypten

…auch das Kamel nebenan liebte es und zur Belohnung gab es schlabbrige Küsse dafür! Winking smile

20_Saufen-wie-ein-Kamel-in-der-Wueste-Hurghada-Aegypten

Aber die freche Dame hatte noch mehr drauf: Oans, zowa, Gsuffa! Prost! Winking smile

21_Sonnenuntergang-Wueste-Hurghada-Aegypten

Dann der Sonnenuntergang in der Wüste bei Hurghada – was für eine Kulisse!

22_Abendessen-Lamm-Spiesse-Grill-Aegypten-Hurghada

Zurück im Camp von Badawya war dann bereits das Abendessen angerichtet. Es gab verschiedene Salate, Gemüse, Kartoffeln, Reis und Fladenbrot vom Buffet, sowie Lamm-Hackfleisch vom Spieß über dem Holzkohlegrill. Dazu wurde wahlweise Wasser oder Limonade angeboten – eine lokale, sättigende Mahlzeit, wie in der Beschreibung versprochen – nicht mehr und nicht weniger. Auf den guten Rat meines lieben Reiseblogger-Kollegen Udo Weisner von http://jo-igele.de werde ich jedoch so gut es geht während der gesamten Ägypten-Reise Rohkost vermeiden, man will schließlich gesund bleiben.

23_Kobra-Hurghada-Aegypten

Ein kurzer Besuch im Schlangenhaus war der nächste Programmpunkt, hier konnte man nicht nur giftige Wüstenbewohner wie diese Kobra bewundern, sondern sich auch mit einer Anakonda um den Hals fotografieren lassen, wenn man so etwas mag! Ich brauch das nicht…

24_Musiker-Hurghada-Aegypten

Zum Abschluss wurde nun aufgespielt – traditionelle ägyptische und arabische Lieder.
Klang gut, wirkte aber dank fehlender Präsentation eher wie eine planlose Jam-Session.

25_tanzender-Kellner-Hurghada-Aegypten

Immerhin tanzten die Tour-Guides und klatschten die Kellner im Takt mit,
das Publikum kam erst nach und nach dazu, Stimmung kam kaum auf.

Den ganzen Tag über wurden bereits Fotos gemacht und ein Video gedreht, was man nun am Abend kaufen konnte. Auch hier natürlich wieder ein Zusatzverdienst, das Bild für 2-4 Euro, der Film mit zwei DVD’s für 16 Euro. Auch hier ist wieder Verhandeln angesagt.

26_Henna-Tattoo-Hand-Hurghada-Aegypten

Wer Lust hatte konnte sich auch noch ein filigranes Hennatattoo (Mehndi) malen lassen…

27_Fakir-Glassscherben-Hurghada-Aegypten

…während auf der Bühne ein Fakir auf Nagelbrett und Glasscherben lag,
zusätzlich beschwert von ein paar Damen aus dem Publikum – autschn!

28_Sufi-Derwisch-Tanz-Hurghada-Aegypten

Ein arabischer Sufi-Tänzer, auch Derwisch genannt, dreht sich und dreht sich und dreht sich… ein toller Anblick, wenn dazu dann auch noch jongliert wird. Der war echt gut, aber sehr unspektakulär, stand plötzlich auf der Bühne, ohne große Ankündigung, einfach so.

Die Bauchtänzerin hingegen war mehr mit ihren Haaren im Gesicht als mit dem Tanz beschäftigt. In Sachen Bauchtanz habe ich sogar in Deutschland schon bessere erlebt, darum spare ich mir hier das Foto.

Ein letzter angekündigter Programmpunkt wurde nun einfach ausgelassen, denn der versprochene Blick in die Sterne mit einem Teleskop fand nicht statt. Schade, denn gerade in der Wüste ist der Blick in den klaren Nachthimmel immer etwas Besonderes.

Pünktlich um 19:00 Uhr waren wir zurück in unseren Hotels in Hurghada nach einem erlebnisreichen Tag in der ägyptischen Wüste.

Mein Fazit: Für nur 45 Euro hat man sechs Stunden Spaß in der Wüste und wird gut mit Wasser und Tee versorgt, wenn man kurz nachfragt. Selbst fahren ist jedoch erst ab 18 Jahren erlaubt, für kleinere Kinder ist ein Spielplatz vorhanden und dazu der größte Sandkasten der Welt. Alles in Allem ein kleiner, erster Einblick in die Kultur des Landes, verbunden mit einer Portion Action und Spaß. Die Abwicklung war professionell, die Künstler sehenswert, nur die Präsentation der Show war ungewohnt unspektakulär. Daumen hoch!

Disclaimer: Die komplette Reise nach Ägypten und auch dieser Ausflug in Hurghada wurden von mir selbst geplant und bezahlt. Es gab keinerlei Sponsoren, daher ist meine Meinung unvoreingenommen, offen und ehrlich.


Daniel Dorfer alias Autor fernweh (298 Posts)

Hier schreibt Daniel Dorfer, der einzige Kreuzfahrt- und Reiseblogger auf dem Kreuzfahrt- und Reiseblog fernwehblog.net. Als hauptberuflicher DJ war er einige Zeit an Bord der AIDA-Flotte auf Kreuzfahrt und reist seither verstärkt durch diese Welt um darüber zu berichten.


2 Comments

  1. Hurgada · 10. Februar 2015

    I like Hurgada, when i watch these pictures i want to be there.

  2. ETI Austria · 18. Februar 2015

    Besucht auch unseren Blog zum Thema Ägypten und Reisen.
    Wir bieten zudem auch tolle Angebote für Abenteuerlustige und Selbsterkunder.
    Ein Besuch würde uns sehr freuen!
    Vielen Dank und liebe Grüße

    http://blog.eti.at

Leave A Reply

All original content on these pages is fingerprinted and certified by Digiprove