Hoteltest: Hotel INNSIDE Bremen by Melia

Hoteltest: Hotel INNSIDE Bremen by Melia

„Buten un binnen / wagen un winnen“
(Draußen und drinnen / wagen und gewinnen)
 

(Devise der Bremer Kaufmannschaft, formuliert von Otto Gildemeister, zu sehen am Portal des Bremer Schütting.)

02_Jack-Bearow-Hotel_Innside_Bremen_by_MeliaFür den Totensonntag, an welchem Aufgrund des Tanzverbotes kein DJ arbeitet, lud der Branchentreff Mobile Entertain nach Bremen ein und nur zu gerne folgte ich diesem Ruf so kurz nach meinem sehr erholsamen Urlaub auf Lanzarote.

So wagte ich den Weg in die Stadt an der Weser, um neue Eindrücke zu gewinnen und bestehende Freundschaften zu vertiefen. Große Vorfreude hatte ich vor allem auf meine lieben norddeutschen Kollegen, welche ich leider nur all zu selten live und in Farbe zu Gesicht bekomme.

BahnCard und Bahn&HotelUm bereits unterwegs etwas Entspannen und am Notebook arbeiten zu können, entschied ich mich für die Anfahrt mit der Deutschen Bahn und fuhr mit dem ICE von München nach Bremen. Als Sohn eines Schaffners der Deutschen Bundesbahn mag ich diese Art des Reisens sehr und reserviere auch immer gleich noch einen Fensterplatz samt Tisch. Mit der Steckdose zwischen den Stühlen hält jedes Laptop die lange Fahrt durch.

Meine verwöhnte Urlauberseele suchte im Vorfeld auch gleich nach einem passenden Hotel in der Nähe, denn nach fast sieben Stunden Anfahrt wollte ich nicht mehr am selben Tag zurück fahren. Außerdem hatte ich mich mit einigen lieben Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland noch zum Stammtisch nach dem Branchentreff verabredet, also wurden zwei Nächte daraus.

Über das Hotelportal hotel.de wurde ich schnell fündig, gleich neben dem Veranstaltungsort lag das 4-Sterne-Hotel INNSIDE Bremen by Meliã – was für ein unverhoffter Glücksfall…

03_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Einzelzimmer

Zwei Nächte im Einzelzimmer inklusive Frühstück gab es zum Preis von nur 152,00 Euro -dafür kostete der Weg vom Hauptbahnhof Bremen über 16,00 Euro. Gleich nach meiner abendlichen Ankunft ging es ziemlich flott und sehr freundlich durch den Check-in, wobei ich gleich eine besonders tolle Überraschung erfuhr:

Frühstück am Sonntag bis 12:00 Uhr! Wie genial ist das denn? Smiley

04_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Badezimmer

05_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Minibar-Kuelschrank

Auf meinem geräumigen Zimmer mit riesigem Bett, vorgeheiztem Bad, kostenloser Minibar und großem Flatscreen angekommen, fühlte ich mich dann gleich so wohl, daß ich mich für den Roomservice entschied – und das obwohl nebenan eines der größten Kinos in Bremen liegt. Schon kurz nach meinem Anruf wurde das Gemüse-Curry auf’s Zimmer geliefert und ich ließ den Tag ganz gemütlich ausklingen…

06_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Roomservice_Gemuese-Curry

07_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Bibel-Buddha

Positiv fiel mir übrigens (außer den Gummibärchen auf dem Kopfkissen) auf, daß neben dem obligatorischen Neuen Testament auch das Buch “Die Lehre Buddhas – The Teaching of Buddha” auf dem Hotelzimmer lag. Endlich mal frischer Wind in deutschen Hotels! Das freute ich als überzeugten Buddhisten doch sehr… 01_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Aussicht-Weser

Nach einer sehr ruhigen Nacht gab es dann den Ausblick auf die Werftinsel und die Weser.

08_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Fruehstueck

Das Frühstücksbuffet bot eine großartige Auswahl an frischen Zutaten: Knackige Brötchen, Obst, Gemüse, Wurst, Käse, Eier, Nutella und hausgemachte Marmelade, sowie Säfte, Sekt, Tee und diverse Kaffeespezialitäten auf Anfrage – ein Frühstück für Gewinner! Zwinkerndes Smiley

09_Hotel_Innside_Bremen_by_Melia_Hotelbar

Futuristisch gestaltet, wie diese Hotelbar, präsentiert sich das ganze moderne Bremer Hotel.

10_Einkaufszentrum_Waterfront_BremenZwar war es nun Sonntag Mittag, aber dennoch hatte das Einkaufszentrum nebenan, die Waterfront Bremen, geöffnet. Natürlich waren die Geschäfte geschlossen, aber die Bars und Restaurants, sowie das oben bereits erwähnte Cinespace Kino waren offen. Und so schlenderte ich mit einem Kollegen vor dem Branchentreff noch kurz durch die Hallen.

Was nebenan am Pier 2 dann am Nachmittag so abging hat mein lieber Freund Musikmann Gunnar Hampel in seinem DJ-Blog recht gut zusammengefasst:

http://www.djs.com.de/blog/lesen/2013/12/02/mobile-entertain-2013-in-bremen/

11_Schnitzel-Ungarisch-Dein-Alex-Waterfront-Bremen

Für den Stammtisch am Abend hatten wir einen Tisch im Alex Bremen Waterfront reserviert und auch diese Wahl war gut getroffen. Nach einem leckeren Essen gab es noch jede Menge zu quatschen, was wir in angenehmer Atmosphäre und bei guten Cocktails auch sichtlich genossen – bis uns die Kellner kurz vor Mitternacht abkassierten, denn es war Feierabend! Smiley

Mein Tipp also wenn Ihr im Hotel INNSIDE Bremen nächtigen solltet:

Besucht den Alex auf einen Absacker – das lohnt sich!

12_Jack-Bearow Hochzeitsplanerin-Bremen

Natürlich hat der liebe Jack Bearow wieder ein Frauenherz erobert – Eventmanagerin und Hochzeitsplanerin Odilia Corduan zeigte sich mehr als begeistert vom frechen Seeräubär. Und wer im Raum Bremen eine Hochzeit plant ist bei ihr auch goldrichtig:

http://www.weddingplaner-bremen.de/ Zwinkerndes Smiley

Auch die zweite Nacht im Hotel war wieder schön ruhig, leider hatte ich keine Zeit mehr den kostenlosen SPA-Bereich zu testen, aber ich bin nächstes Jahr zum Branchentreff der mobilen DJ’s sicher wieder dort und dehne dann meinen Bremen-Besuch vielleicht noch etwas aus… schließlich muß ich auch endlich mal die Bremer Stadtmusikanten kennenlernen!

Alles in allem fühlte ich mich sehr wohl in diesem Hotel, lediglich die Extrakosten für das Internet via Telekom-Hotspot störten mich etwas – dafür war die WLAN-Verbindung schnell. Gerne empfehle ich daher ein solch gutes Haus hier in meinem Reiseblog weiter.

Auch die Rückfahrt mit der Bahn verlief übrigens plangemäß, auch wenn wir zwischendurch 15 Minuten hinter dem Fahrplan lagen und ich beinahe meinen Anschluß in München verpaßt hätte. Aber der Zugführer hat zwischendurch nochmal so richtig auf die Tube gedrückt. Zwinkerndes Smiley

Die komplette Reise, der Hotelaufenthalt und auch der Restaurantbesuch wurde komplett von mir selbst bezahlt. Was ich hier kund tue ist meine offene und ehrliche Meinung.


Daniel Dorfer alias Autor fernweh (297 Posts)

Hier schreibt Daniel Dorfer, der einzige Kreuzfahrt- und Reiseblogger auf dem Kreuzfahrt- und Reiseblog fernwehblog.net. Als hauptberuflicher DJ war er einige Zeit an Bord der AIDA-Flotte auf Kreuzfahrt und reist seither verstärkt durch diese Welt um darüber zu berichten.


2 Comments

  1. Deutschlandjäger · 7. November 2014

    Hi Daniel,

    muss zugeben, ich teile Deine Erfahrungen bzgl. des Hotels. War auch bereits dort und hatte alles in allem nen super Aufenthalt, wobei mir das Stadtbahn-Gegurke vom Bremer Hbf. zum Hotel schon ein wenig zu lang war. Dabei fällt mir ein, dass ich meinen Bremen-Trip nun auch endlich mal in meinem Deutschland-Reiseblog aufarbeiten sollte 🙂 Wenn du magst, kannst Du gerne mal nen Blick reinwerfen und nen Kommentar dort lassen.

    Weiter so! Beste Grüße,
    Jan

    • fernweh · 7. November 2014

      Servus Jan,

      Danke für Dein Feedback! 🙂
      Ich hab mir vorgenommen auf jeden Fall mal länger nach Bremen zu kommen und dann länger in diesem tollen Hotel zu bleiben. Aber die Verbindungen sind wirklich nicht so gut, ich war mit dem Taxi unterwegs.
      Gerne schaue ich mal länger auf Deinen Reiseblog, der erste Eindruck ist schon mal sehr gut.
      Beste Grüße aus Bayern
      Daniel

Leave A Reply

All original content on these pages is fingerprinted and certified by Digiprove